Quo vadis Textexpander 6?

TextexpanderTextexpander was for years a faithful companion in my work life. In the last couple of days I noticed that a new update from Textexpander 5.9 to 6 was available. So I visited the website of Textexpander to figure out what the upgrade from 5.9 to 6 will cost me and really hard had to rub my eyes when I say that the makers of Textexpander (Smile) had invented a money printing machine with switching from a one time amount to a monthly subscription. So I thought to download it and check out if it’s worth that. What me to say? I really was speechless when I saw that all my snippets was uploaded to a cloud server and deleted from my local hard drive after I disconnect the new created Textexpander account. So each time I simulated a missing internet connection (like it will be for example with laptops sometimes) all my snippets was gone.

But not enough with that, so they also raised up their prices from former $35 up to $47. Think for such a small piece of software it’s way to much and on top also not that what customers want.

So I’m pretty sure that a lot of the old and honest customers, who used Textexpander (like me) will now turn his back and will search for alternatives like for example Typinator or TypIt4me what can do the same job as Textexpander and who are less expensive. So Typinator you can have for $21 and TypIt4Me for $20.

If you choose Typinator you also will able to import all your old Textexpander snippet.

In the summary you can say that Smiley don’t do themselves a favor with switching from a one time fee to a monthly subscription. Also that they give the user no choice to save the snippets local or in a insecure cloud.

So I only can say as the result in direction to Smile: That was absolutely a no go! If you don’t want loose all your Textexpander customers (like me who already deleted Textexpander) switch back to the roots.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter 5ct, MAX OS X, Meinungen, Software | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zwei Faktor SSH autentifizierung

SSH authentifizierung mittels Google Authenticator

Vorbereitung

SSH: Google Authenticator

SSH: Symbolbild

Zunächst einmal benötigen wir die PAM Bibliothek welche wir mit diesem Befehl installieren:

sudo apt-get install libpam-google-authenticator

Um diese zu aktivieren, öffnen Sie die Konfigurationsdatei „/etc/ssh/sshd_config“ des SSH-Dienstes mit root-Privilegien in einem editor (z.B. nano oder vi). Die Zeile „ChallengeResponseAuthentication no“ in der Mitte der Datei ändern Sie zu:

ChallengeResponseAuthentication yes

sowie die nachfolgende Zeile „#PasswordAuthentication yes“ darunter wie folgt:

PasswordAuthentication no

 

Stelle sicher, dass „UsePAM“ ganz am Ende der Datei auf die Standardeinstellung

UsePAM yes

gesetzt ist. Speichern die Datei ab, und öffnen Sie die weitere Konfigurationsdatei „/etc/pam.d/sshd“ in einem editor – wieder mit root-Rechten. Dort tragen Sie oben nach der Zeile „@include common-auth“ noch die folgende Zeile

auth required pam_google_authenticator.so

ein. Damit die Bibliothek sowie der SSH-Dienst neu geladen werden, ist ein Neustart des SSH-Servers mittels des Befehls

sudo service ssh restart

erforderlich.

Für das Benutzerkonto, das über SSH eine Zwei-Wege-Authentifizierung bekommen soll, rufen Sie im Terminal die Accounteinrichtung mittels

google-authenticator

auf – nicht als root, da es sich um eine Einstellung des Benutzerkontos handelt. Die Frage „Do you want authentication tokens to be time-based?“ beantworten Sie mit „y“. Nun bekommen Sie im Terminal einen QR-Code und einen Schlüssel angezeigt. Den Schlüssel oder den QR-Code brauchen Sie für die Einrichtung des Einmalcode-Generators auf dem Smartphone oder Tablet. Bei den weiteren drei Fragen ist ebenfalls bejahendes „y“ zu empfehlen. Lassen Sie das Terminalfenster mit dem QR-Code zur Freischaltung des Smartphones danach noch geöffnet. Notieren Sie sich außerdem die fünf „Emergency scratch codes“ und verwahren Sie diese an einem sicheren Ort.

Google Autenticator

Smartphone oder Tablet einrichten

Damit ein Mobilgerät passende Einmalcodes zur Anmeldung erstellen kann, muss dort die App des Google Authenticators installiert sein. Für Android ist diese App Open Source und liegt nicht nur bei Google Play sowie als APK-Datei bereit. Apple-Geräte mit iOS bekommen die App in iTunes . In Blackberry-Smartphones öffnen Sie die Seite http://m.google.com/authenticator im Webbrowser, um die App zu installieren. Um SSH-Server und App miteinander bekannt zu machen, gehen Sie in der App auf „Konto einrichten“ in den Optionen. Mit „Barcode scannen“ fotografieren Sie mit der Kamera des Smartphones oder des Tablets den QR-Code des noch geöffneten Terminalfensters. Alternativ können Sie mit der App-Funktion „Schlüssel eingeben“ den Code aus dem Terminalfenster hinter „Your new secret key is:“ manuell eintippen. Ab jetzt liefert die App zeitlich begrenzte sechsstellige Einmalcodes.

Und so funktioniert ab jetzt die SSH-Anmeldung an dem Benutzerkonto mit aktivierter Zwei-Wege-Authentifizierung: Nach der üblichen Kontaktaufnahme mit

SSH Login

SSH Login

Die Einmalcodes sind 30 Sekunden gültig und werden dann neu erstellt. Eine Netzverbindung ist dafür nicht notwendig, da der Algorithmus nach der ersten Einrichtung ganz unabhängig arbeitet.

Im Notfall: Falls das Mobilgerät einmal nicht verfügbar sein sollte, dann verwenden Sie einen der „Emergency scratch codes“, die jeweils einmal anstatt eines frisch generierten Einmalcodes funktionieren.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter Linux, Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Linux Bash: Löschen mit Dateityp-Filter


_c51298_image_0Platzhalter sind für das Kommando rm generell ein Problem. Muster mit Platzhaltern wie beispielsweise *.tmp werden stattdessen von der Shell interpretiert. Zwar kann der Befehl

rm *.tmp

find ./ -type f ! -iname „*.txt“ -deletedeshalb alle Dateien im aktuellen Ordner entfernen, die auf „.tmp“ enden, aber das Muster ist nicht umkehrbar, um bestimmte Dateitypen vom Löschen auszunehmen. Besser ist, das flexible Kommando „find“ für Suchmuster und Löschaktionen einzuspannen. Folgendes Kommando hilft, um mit find alle Dateien bis auf jene mit der Endung „.txt“ zu löschen:

find ./ -type f ! -iname "*.txt" -delete

Das vorangestellte Ausrufezeichen kehrt den nachfolgenden Suchbegriff um, der hier über den Dateinamensteil „*.txt“ angegeben ist.

Die Auswahl mehrerer Dateimasken ist ebenfalls möglich, macht die Syntax aber etwas komplexer: Mit dem Befehl

find ./ -type f ! \( -iname "*.ht ml" -o -iname "*.css" \) -delete

löschen Sie beispielsweise alles im gegenwärtigen Verzeichnis, ausgenommen die Dateien mit den Endungen „.html und „.css“.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter Linux, Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Time-Machine mehr Platz für das Backup

Time-MachineErfordert ein volles Time-Machine Volume sofort Ersatz?

Meldet OS X, dass das unser Time-Machine Backup Volume voll ist, haben wir die Qual der Wahl. Wir können uns damit abfinden, dass Time Machine beginnt, die ältesten Backups zu löschen oder wir sorgen für Ersatz. Mit der ersten Lösung können wir einfach unsere Arbeit fortsetzen. Time Machine sichert die aktuellen Daten, es gibt weiterhin ein aktuelles Backup. Der Preis dafür ist, dass die Backups nicht mehr so weit in der Zeit zurückreichen was natürlich abhängig von der Größe des Datenspeichers ist im Vergleich zu unserem Startlaufwerk sowie wie intensiv wir dieses nutzen. Doch eines ist natürlich sicher, jedes Mal, wenn Time-Machine Platz schaffen muss, gehen weitere alte Dateiversionen verloren.

Weiterlesen

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter MAX OS X, Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Umwandeln mehrerer Bildern ohne Zusatzsoftware

Hallo,

wer kennt das nicht, man hat z.B. mehrere Bilder im JPEG Format und möchte diese umwandeln in z.B. PNG oder PDF. Hierzu bietet Yosemite eine schöne Funktion mittels der Vorschau.

Zunächst einmal markieren wir die Bilder welcher umgewandelt werden sollen in der Vorschau.

Umwandeln

 

Danach markieren wir die zu exportierenden Bilder und gehen auf Ablage -> „Ausgewählte Bilder exportieren“

Umwandeln

Weiterlesen

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter MAX OS X, Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

El Capitan zu sicher für Benutzer?

El Capitan

El Capitan

Hallo,

an dieser Stelle möchte ich meinen Lesern hier, über meine Erfahrungen mit El Capitan berichten welche ich in den letzten Wochen gesammelt habe.

Die Installation des 6GB großen Installationspaketes dauerte bei mir mit einem i7 Prozessor immerhin 1 Stunde, was für mich soweit ganz OK war.

Leider scheint mir jedoch noch so einiges im argen zu sein und sofern Apple dort nicht nachbessert, werde ich wohl wieder auf Yosemite zurück Switchen, weil sich mit diesen Fehlern beim besten willen nicht leben lässt.

Zum einen musste ich leider feststellen das einige meiner USB Geräte beim besten Willen nicht mehr funktionierten wie z.B. der USB Dongle meines Fitbit Armbandes. Das mag eventuell noch eine Sache sein mit der ich leben kann, was jedoch ein no GO it, sind Dinge wie das ich dank der „stärkeren Sicherheit“ nicht mehr in der Lage war beim Upload von Dateien im Browser (egal welcher) Dateien aus meinen persönlichen Ordnern auszuwählen, da diese schlicht nicht mehr sichtbar waren.

Was auch eine Kuriosität war die ich leider feststellen musste, das wenn man Einträge im Kalender mit seinem Google Account macht die Schrift plötzlich auf dem Kopf stand.

Weiterlesen

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter MAX OS X, Meinungen, Updates | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Amazon instant Video unter Linux schauen?

Wer kennt das Problem nicht, man möchte Amazone instant Video schauen und dann heißt es ganz lapidar das sein Flash veraltet sei und ein aktuelles Flash lässt sich nicht laden, da Adobe den Support für Flash unter Linux eingestellt hat.

Man denkt sich dann, ok mache ich es halt mit Chrome aber auch da schaut man nur auf einen schwarzen Flash player unter Amazon Prime.

Doch was tun sprach Zeus? Zunächst dachte ich mir installiere ich mir Silverlight unter Linux, soweit so gut aber nachdem ich mir viel mühe damit gegeben habe Pipelight zu installieren und an’s laufen zu bringen musste ich leider auch hier feststellen, das dies nicht der Weisheit letzter Schluss war sprich das dies leider auch nicht im Zusammenspiel mit Amazone funktioniert.

Durch Zufall bin ich dann jedoch auf PlayOnLinux gestoßen, was den eigentlichen Durchbruch brachte. Neben der Tatsache das es recht einfach zu installieren ist, klappte es endlich auch mit Amazon instant Video. Ein paar Tage später stellte ich sogar fest als meine Frau bemängelte das Mozilla Firefox Flash blockierte, da es veraltet sei, das man ohne jegliche Probleme die Flash Setup Datei von Windows mit dem aktuellen Flash Player installieren kann und das ganze dann wieder einwandfrei läuft. Des weiteren ist es auf Wunsch auch jederzeit möglich den Microsoft Internetexplorer unter Linux zu installieren.

Weiterlesen

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter Linux, Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Apple music macht das Sinn?

Anfangs dachte ich es wäre eine tolle Sache, mit Apples neuem Musik Dienst. Doch dann habe ich genauer darüber nachgedacht und festgestellt, das es nur auf den ersten Blick gut ausschaut.

Wie kam ich zu diesem Wandel? Nun ich bin ein Mensch der gerne überall und auf verschiedenen Geräten seine Musik anhören möchte. Doch bei Apple Musik ist das leider nicht so einfach. Zwar kann ich überall auf meinem iPhone mir Musik anhören sogar offline aber leider nur auf diesem. Wenn ich mir dann noch überlege was es mich im Jahr kostet nämlich immerhin 120€ bekomme ich schon für diesen Betrag eine nicht unerhebliche Anzahl an MP3s und im Gegensatz zu Apple Musik kann ich mir diese überall anhören also egal ob auf dem privaten MP3 Player, dem Autoradio oder auf meinem PC. Und dank Privat Kopie kann ich diese auch an beliebig viele Familienmitglieder weitergeben, damit diese auch in den Genuss kommen meine Musik (sofern sie ihnen denn auch gefällt) weiter zu geben.

Somit ist dieses Angebot nur eine reine Augenwischerrei. Und 24h Radio kann ich auch umsonst im Netz mir anhören also warum Bitteschön sollte ich dann auf Apple Music zurückgreifen?

So das waren mal meine ganz persönlichen 5ct zu diesem Thema oder was meint ihr dazu?

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Screenshot unter OS X mit Bordmitteln

Da ich heute dringend einen Screenshot benötigte für einen Kundendienst, musste ich mich mit den Bordmitteln von OS X beschäftigen. Hier daher für meine Leser die gesammelten Erkenntnisse:

Tasten Kombination Aktion
[CMD]+[SHIFT]+[3] Speichert den gesamten
Bildschirm als Datei
[CMD]+[CTRL]+[SHIFT]+[3] Speichert den gesamten
Bildschirm in der Zwischenablage
[CMD]+[SHIFT]+[4] Speichert einen ausgewählten
Bereich als Datei
[CMD]+[CTRL]+[SHIFT]+[4] Speichert einen ausgewählten
Bereich in der Zwischenablage
[CMD]+[SHIFT]+[4] danach
Leertaste
Speichert ein gewähltes Element/Fenster
als Datei
[CMD]+[CTRL]+[SHIFT]+[4]
danach Leertaste
Speichert ein gewähltes Element/Fenster
in der Zwischenablage

Hoffe konnte damit dem ein oder anderen helfen. Natürlich gilt auch hier, das ich mich immer sehr über Anregungen und Kommentare freue.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter Tips & HowTo's | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Apple Watch Top oder Flop

Wenn ich mir das „Sporty“ Modell der Apple Watch so anschaue, welches ja aus Aluminium gefertigt ist frage ich mich ernsthaft ob das der Ernst von Apple ist. Gut sie mag stylisch sein, hochwertiger als eine Pebble und auch mit einigen Zusatzfeatures wie z.B. dem Zoomen über die Krone der Uhr. Doch wie so oft ist die Quiz Frage: Brauche ich als Benutzer wirklich sämtliche dieser „tollen“ Features? Was ich von meiner Uhr erwarte ist in erster Linie das ich die Uhrzeit ablesen kann, das diese dann eine möglichst lange Akkulaufzeit hat (nein ich möchte nicht jeden Abend meine Uhr aufladen müssen) und ich möchte auch nicht mit entsetzen feststellen müssen das ich meine $18.000 Uhr aus versehen vergessen habe vor dem Duschen abzunehmen. Und ob ich wirklich ein Touchscreen brauche bei meiner Uhr ist dann noch eine andere Sache. Zwar ein schönes Gimmik aber brauche ich das wirklich? Ich denke einige der Features der Apple Watch sind zwar ganz schön aber wirklich brauchen tue ich diese nicht im Gegensatz zu einigen Killear Features wie z.B. der Akkulaufzeit oder das meine Uhr mich überall begleitet und damit meine ich auch in die Dusche oder einem kurzem Bad. Das ich Zifferblätter austauschen kann bei den Uhren oder zusätzliche Apps installieren kann ist für mich selbstverständlich und wie Pebble zeigt ist dies auch mit weniger als 8GB Arbeitsspeicher durchaus möglich. Nur im Vergleich zur Apple Watch kostet die Pebble halt nur $300 anstatt $400 bzw. $450 in der Billigsten Version. Gut die Pebble hat so ihre Ecken und Kanten und gewinnt bestimmt keinen (derzeit) Design Wettbewerb aber dafür wurde sie ja auch nicht konzipiert.

Somit denke ich das im Gegensatz zur Pebble die Apple Watch Floppen wird so lange Apple im hochpreisigen Segment bleiben wird und davon gehe ich einfach mal aus.

GD Star Rating
a WordPress rating system

Veröffentlicht unter 5ct, Android & Mac | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar